Winckelmann und die Schweiz. Akten der internationalen Tagung Zürich, 18. – 19. Mai 2017

58,00 €

Hrsg. von der Winckelmann-Gesellschaft und dem Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft 176 Seiten mit 75 Abbildungen, Broschur, Stendal und Petersberg 2018, 58,00 €, für Mitglieder der Winckelmann-Gesellschaft: 30,00 € Michael Imhof Verlag ISBN 978-3-7319-0810-4

(alle Preise inkl. gesetzl. MWSt.)

Produktbeschreibung

Auch wenn Johann Joachim Winckelmann nie in der Schweiz weilte, so unterhielt er doch enge und dauerhafte Kontakte zu den Gelehrten und Künstlern der Alpenrepublik, die damals als „Neues Arkadien“ verklärt wurde. Davon zeugen die Korrespondenzen und Publikationsprojekte des deutschen Altertumsforschers mit Züricher Freunden wie auch die verschiedenen Erkundungsreisen, die er mit seinen schweizer Gefährten in Rom und in der Umgebung Neapels unternahm. Dementsprechend intensiv, vielfältig – aber mitunter auch kritisch – war die Rezeption von Winckelmanns Ideenwelt in der Eidgenossenschaft, während er seinerseits Interesse an helvetischen Geistesströmungen bekundete. Die vorliegenden Akten der im Mai 2017 in Zürich am schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft (sik-isea) durchgeführten Tagung „Winckelmann und die Schweiz“ werfen neues Licht auf unterschiedliche Aspekte dieser wechselseitigen, bisher noch wenig erforschten Beziehungen.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreiben Sie die erste Bewertung “Winckelmann und die Schweiz. Akten der internationalen Tagung Zürich, 18. – 19. Mai 2017”