Max Kunze, Reinhardt Stupperich u.a.: Der Pfälzer Apoll. Kurfürst Carl Theodor und die Antike an Rhein und Neckar.

39,00 

Hrsg. im Auftrag der
Winckelmann-Gesellschaft von
Max Kunze Stendal,
Verlag Franz Philipp Rutzen
Ruhpolding und Mainz 2007.
232 Seiten, 175 Farbabbildungen.
ISBN 3-93-8646-23-6
39,00 Euro (Mitglieder 24,50 Euro)

(alle Preise inkl. gesetzl. MWSt.)

Beschreibung

Kurfürst Carl Theodor von der Pfalz (1724–1799), Zeitgenosse Friedrichs II. von Preußen und der Maria Theresia von Österreich, war ein von seinen Mitmenschen beneideter Fürst. Herrscher über große Gebiete an Rhein und Neckar, später auch Erbe des Kurfürstentums Bayern, verwandelte er in langen Friedensperioden seine Residenzen, besonders Mannheim, in strahlende Kulturmetropolen des 18. Jh. Carl Theodor konnte auf den wertvollen Kunstbesitz seiner Vorgänger ebenso zurückgreifen, wie er selbst als Sammler tätig wurde. Der Katalog zeigt, wie Musik und Theater sich thematisch an der Antike orientierten, die Porzellane der bekannten Frankenthaler Manufaktur mit antiken Motiven dekoriert oder eine der großen Bibliotheken Deutschlands im Mannheimer Schloß aufgebaut wurden. In seinem Residenzschloß fand auch das „Antiquarium“ Platz, das antike Skulpturen und zahlreiche Kleinbronzen enthielt. Im Sinne der Aufklärung profilierte sich Carl Theodor zudem als Förderer des Akademiewesens: Er richtete die Kurpfälzische Akademie der Wissenschaften ein, die sich der zwischen Rhein und Neckar gefundenen römischen Bauwerke und Funde annahm und eine erste Bodendenkmalpflege in Deutschland ins Leben rief. Der Antikensaal der „Zeichnungsakademie“ enthielt Abgüsse berühmter Plastiken, die zur Ausbildung junger Künstler zur Verfügung standen. Er wurde zu einem Wallfahrtsort, von dem Goethe, Schiller oder Herder nachhaltige Eindrücke erhielten.

Zusätzliche Information

Gewicht 1.2 kg

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Max Kunze, Reinhardt Stupperich u.a.: Der Pfälzer Apoll. Kurfürst Carl Theodor und die Antike an Rhein und Neckar.“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.