JOHN ELSAS (1851 – 1935) seine Collagen, Aquarelle und Knittelverse

49,00 €

21 x 30 cm, 288 Seiten mit 244 Farbabbildungen, fester Pappband, 49.oo €
Verlag Franz Philipp Rutzen Ruhpolding 2014.
ISBN 978-3-447-10226-1
Preis für Mitglieder 24,50 €

(alle Preise inkl. gesetzl. MWSt.)

Kategorie: . Stichworte: , .

Produktbeschreibung

John Elsas (1851–1935) war eigentlich Bankier in Frankfurt am Main. Erst im Alter von etwa 74 Jahren begann er für seine Enkel Bilder zu kleben und sie mit Versen zu versehen. Er schnitt und klebte seine Bilder aus Glanz- und Geschenkpapier, Tapetenresten, schillerndem Staniol, Buchbinderkarton und Textilien, die er effektvoll und stilsicher aufs Papier montierte, anschließend oft aquarellierte, mit Tusche oder Buntstiften bearbeitete. Bald wendete er sich mit seinen Arbeiten auch an das erwachsene Publikum und fand in der Presse sehr gute Aufnahme; humorvoll wurde er auch „Kurzvers-Philosoph“ genannt. Vor 1933 kamen mehrere Ausstellungen mit seinen Collagen und Zeichnungen zustande, u.a. in München, Mannheim und Zürich, vor allem aber in der renommierten Berliner Galerie „Der Sturm“ von Herwarth Walden, in der damals die Großmeister der Avantgarde ausstellten.
Als jüdischer Bürger sah John Elsas die Gefahren des Nationalsozialismus auf sich zukommen; auch der Gedanke vom Auswandern nach Palästina beschäftigte ihn in Bildern. Da er 1935 im Alter von fast 84 Jahren starb, musste er nicht mehr erleben, wie seine Tochter Irma 1942 nach Theresienstadt deportiert wurde und dort 1944 umkam. Vorher hatte sie den Nachlass des Vaters, der in den zehn Jahren seines Schaffens mehr als 25.000 Blätter schuf, sorgfältig in Kisten verpackt und an die in der Schweiz lebende Schwester adressiert. Ein Teil des erhalten gebliebenen Nachlasses konnte der Schweizer Arzt Stephan Gottet erwerben und damit die Sammlung Florence G. bereichern.

Zusätzliche Informationen

Gewicht 1.7 kg

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreiben Sie die erste Bewertung “JOHN ELSAS (1851 – 1935) seine Collagen, Aquarelle und Knittelverse”