FESTSCHRIFT FÜR MAX KUNZE. Der Blick auf die antike Kunst von der Renaissance bis heute.

78,00 

Hrsg. von Stephanie-Gerrit Bruer und
Detlef Rößler
Verlag Franz Philipp Rutzen
Ruhpolding und Mainz 2011
320 Seiten mit 262 Schwarzweißabbildungen
und 1 Farbabbildung
ISBN 3-447-06433-1
78,00 € (Preis für Mitglieder: 54,00 Euro)

(alle Preise inkl. gesetzl. MWSt.)

Kategorie:

Beschreibung

Kolloquium der Winckelmann-Gesellschaft vom 8. – 11. 10. 2009 in Berlin.

Mit Beiträgen von M. Käfer/A. Rissler Die Linie überwinden; V. Riedel „Was kömmt hier auf das selbst Sehen an?“ Zum Widerstreit des Antiquarischen und des Ästhetischen bei Lessing; D. Rößler „Im Ganzen muß die Natur der Kunst weichen“ Winckelmann und Christian Ludwig von Hagedorn; J. Dummer Die Ekphrasis als Quelle für Winckelmanns „Geschichte der Kunst“; T. Fröhlich Winckelmann als Commissario delle Antichità; S.-G. Bruer Heynes Archäologie-Vorlesung und die Schwierigkeiten der Veranschaulichung von Winckelmanns Kunsttheorie; A. H. Borbein Über die rechte Art, ‚die Augen zu öffnen‘: Karl Philipp Moritz zu Winckelmanns Statuenbeschreibungen; R. Johne Albrecht Dürer – „Der Apelles unserer Zeit“; V. Heenes Kartographische Darstellungen des Alten Rom im 16. Jh.; I. Herklotz Antonio Bosio und Carlo Bascapè Reliquiensuche und Katakombenforschung im 17. Jh.; S. G. Schmid Zur Verbreitung und Aufnahme ,neuer‘ Bilder im Barock: Claude Lorrain und der hängende Marsyas; M. R. Hofter Die Antike im ‚Massenmedium‘: Joseph Addison; M. Barbanera Die römischen Ruinen mit neuen Augen betrachten G. B. Piranesi und die Geburt der modernen Topographie; S. Pisani ‚Luxusmarke‘ Pompeji; D. Zobel-Klein Die Rezeption der ‚Herculaner‘ Musen in Stichwerken und bei Angelika Kauffmann – „die gemalten Musen nebst dem Apollo, welche in dem zweyten Bande der Herculanischen Gemälde gestochen sind“; E. Hirsch Umschlagplatz Dessau-Wörlitz – Medium der Verbreitung Winckelmannschen Gedankenguts in Mitteleuropa; K. Parlasca Vom „Würfelhocker“ zum klassizistischen Porzellan – Ein ägyptisches Kunstwerk zwischen graphischer Kopie und Verballhornung; B. Schmitz Antikenrezeption aus „zweiter Hand“ – Wie ein antiker Erot die klassizistische Grabmalsikonographie bereicherte; U. von Heinz Humboldts Gipse; A. Fendt Provisorium und Experiment – Gipsergänzungen an antiken Statuen im 19. Jh.; H. Wrede Das Material und das Tränken klassischer Skulpturenabgüsse als mediale Probleme Preußens, des Deutschen Reiches und der nordatlantischen Staaten; P. Weitmann Die Doppelprojektion – Von der Sichtbarmachung einer Kunstauffassung bis zum Untergang vor dem beamer; P. Arlt Prometheus in der Behindertentöpferei – Neue Medien und Antikerezeption in der Kunst des 20./21. Jahrhunderts; R. Reschke Apollon – Vom Olymp in den Pop- und Werbehimmel. Zur Karriere eines Gottes zwischen Medien, Kommerz und Alltagskultur; G. Seiterle Als Vermittler und Forscher – Die Frage nach eigenen hinterlassenen Spuren; C. Braun Zeitreise in die Antike. Zu den Erfahrungen mit der neuen Präsentation der Antikensammlung in den Reiss-Engelhorn-Museen; M. J. Klein Drusus d. Ä. und seine Denkmäler in Publikationen des 16. – 18. Jhs.; E.-J. Waschke Der biblische David als Leitfigur zur Deutung politischer Macht in der europäischen Geschichte; R. Patzschke Sechín Bajo, der älteste Kultbau Perus.

Zusätzliche Information

Gewicht 1.6 kg

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „FESTSCHRIFT FÜR MAX KUNZE. Der Blick auf die antike Kunst von der Renaissance bis heute.“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.